Rund 40 Bahnminuten von Berlin entfernt liegt bei Fürstenwalde der Gutshof Neuendorf im Sande. Das Gelände umfasst insgesamt 36 Hektar Land, davon rund 24 Hektar Ackerfläche.

Das Landwerk Neuendorf im Sande war von 1932 bis 1941 jüdische Ausbildungsstätte zur Vorbereitung der Auswanderung, ein sogenanntes Hachschara-Lager. Die Nationalsozialisten funktionierten dann das Gelände zum Sammel- und Zwangsarbeitslager (1941-43) um. Später diente das Landwerk als landwirtschaftliche Arbeitsstätte für Kriegsgefangene (1943-45). Zu DDR-Zeiten war das Gelände Volkseigenes Gut.

Die Geschichte der Hachschara ist in Deutschland kaum öffentlich sichtbar. Alle anderen Hachschara-Stätten (allein in Brandenburg gab es 13 davon) sind zerstört oder nicht für die Öffentlichkeit zugänglich.