19. August 2022, 19.30 Uhr
Film: „Die Jacobys – eine jüdische Familie aus Düsseldorf“ (15 min)

Anschließend Gespräch mit der Filmemacherin

Der kurze Film ist die Zusammenfassung einer Trilogie unter dem Titel „Roads to Reconnection“, die Jessica Jacoby auf Spurensuche nach ihrer Familie gedreht hat. Ihr Vater war 1935 in Neuendorf auf
Hachschara, begann dann in Berlin eine Fotoausbildung und emigrierte 1938 in die USA. In den 1980er- und 1990er-Jahren hat Jessica Jacoby mit dem „Lesbisch-feministischen Shabbeskreis“
unterschiedliche Diskursebenen zusammengebracht.
Sie ist Mitherausgeberin des Sammelbandes „Nach der Shoah geboren – Jüdische Frauen in Deutschland“.

Eintritt: Spenden erwünscht!

Anfahrt: Mit der Bahn bis Fürstenwalde (Spree) dann ca. 15 Min. mit dem Rad. Navi: Gutshof 1, 15518 Steinhöfel

Ein Projekt des Vereins Geschichte hat Zukunft – Neuendorf im Sande e.V. im Rahmen des „Campus‘ Kultur“ der Burg Beeskow, gefördert mit Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg und des Landkreises Oder-Spree.

26. August 2022, 20 Uhr
Lesung: Daniel Schulz „Wir waren Brüder“

Anschließend Gespräch mit dem Autor

In seinem Roman beschreibt der Journalist Daniel Schulz das Aufwachsen im Brandenburg der Nachwendezeit, welches für seinen jugendlichen Protagonisten von Schikanen durch Neonazis und
gleichzeitiger Sympathie für die rechte Szene geprägt ist. Als er sich mit einem Mädchen aus Georgien anfreundet, muss er sich für eine Seite entscheiden.

28. August 2022, 15 Uhr
Lazy Sundy #13 Muhtelif

Die sechs Musiker*innen der 2015 in Istanbul gegründeten und heute in Berlin ansässigen Band Muhtelif spielen eine breite Palette von Musik in türkischer, griechischer, arabischer und armenischer Sprache, von traditionell bis populär, von den 70ern bis heute. „Muhtelif“, ein arabisches Wort, das ursprünglich auf Türkisch „disharmonisch, abweichend“ bedeutete, stellte sich dann als „verschieden“ heraus. Getreu diesem Namen baut die Band ihr Repertoire aus scheinbar „disharmonischen und abweichenden“ Liedern auf, um den musikalischen Einklang verschiedener Sprachen und Kulturen zu betonen.

Wie immer starten wir um 15 Uhr mit einer Führung zur Geschichte des ehemaligen Jüdischen Landwerks Neuendorf.
Gegen 16.30 Uhr geht es weiter mit dem Konzert.

Ende: Ca. 18.30 Uhr

Kuchen und Coffee-Bike, Grill und Bar sind am Platz.

Eintritt: Spenden erwünscht!

Anfahrt: Mit der Bahn bis Fürstenwalde (Spree) dann ca. 15 Min. mit dem Rad. Navi: Gutshof 1, 15518 Steinhöfel

Ein Projekt des Vereins Geschichte hat Zukunft – Neuendorf im Sande e.V. im Rahmen des „Campus‘ Kultur“ der Burg Beeskow, gefördert mit Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg und des Landkreises Oder-Spree.

2. September 2022

19 Uhr Film: „Die Freiheit des Erzählens – das Leben des Gad Beck“ (99 min)

Anschließend Gespräch mit den Regisseuren Carsten Does und Robin Cackett

Gad Beck, geb. 1923, war als jüdischer Jugendlicher auf Hachschara in Skaby und hatte dort sein schwules Coming-out. Die Ausreise nach Palästina verpasste er, wurde zeitweise inhaftiert und organisierte im Berliner Untergrund das Leben versteckter Juden und Jüdinnen. Die Filmemacher
Carsten Does und Robin Cackett konnten Gad Beck an die Orte seines früheren Wirkens begleiten. Er starb 2012 in Berlin.

11. September 2022

13.30 Uhr Gespräch: „Nie wieder Krieg!“ – was heißt das heute?

„Nie wieder Faschismus – nie wieder Krieg!“, das waren die großen Lehren aus der Erfahrung von Nationalsozialismus und Zweitem Weltkrieg. Heute erleben wir den Angriffskrieg Russlands gegen die
Ukraine. Verändern sich unsere Schlussfolgerungen? Wie?

Gespräch mit Gästen aus Medien und Wissenschaft.

15 Uhr Führung und Konzert

Lazy Sunday: Gal Klein

Die Liedermacherin Gal Klein ist in Israel geboren, lebt seit etwa fünf Jahren in Berlin. Mit ihrer sanften Stimme und der akkustischen Gitarre bewegt sie sich durch die Jahreszeiten, auf der Suche nach dem Punkt, wo sich trifft, was schon da ist, mit dem, was erst erschaffen werden will. Folk-Gitarre trifft elektronische Sounds, englisch, deutsch und hebräisch vermischen sich zur Refexion über Freiheit, Glauben, Liebe und Zugehörigkeit. Gal wird Lieder ihres neuen Albums spielen, das im November 2022 erscheint.

Wir beginnen um 15 Uhr mit einer Führung zur jüdischen Geschichte des Landwerks, um 16.30 startet das Konzert.

Eintritt: Spenden erwünscht!

Anfahrt: Mit der Bahn bis Fürstenwalde (Spree) dann ca. 15 Min. mit dem Rad. Navi: Gutshof 1, 15518 Steinhöfel

Ein Projekt des Vereins Geschichte hat Zukunft – Neuendorf im Sande e.V. im Rahmen des „Campus‘ Kultur“ der Burg Beeskow, gefördert mit Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg und des Landkreises Oder-Spree.

12. – 16. September 2022

Projekttage mit Schüler:innen auf dem Gutshof (nicht öffentlich)

Information und Kontakt: info@geschichte-hat-zukunft.org

16. September 2022

Workshop

17 Uhr „Verschwörungserzählungen und wie man damit umgeht“
Fakenews und Verschwörungserzählungen verbreiten sich rasend schnell – nicht nur im Netz. Ob Lügen über Corona, Migration oder eine angebliche Elite, die die Welt regiert: Es kommt darauf an, sie zu erkennen. Und ihnen entgegenzutreten.

Workshop mit den Journalist:innen Tanja Tricarico und Johannes Drosdowski

Anmeldung bitte bis zum 10. September an info@geschichte-hat-zukunft.org

19.30 Uhr FILM

„Endlich Tacheles“ (104 min)


Anschließend Gespräch mit dem Protagonisten Ilei Zavadzky

Der 21-Jährige Yaar verbindet mit seinem jüdischen Erbe vor allem das Leid und Machtlosigkeit der Juden im Holocaust. Aus dem Wunsch, nicht zu einem „Opferverein“ gehören zu wollen, entsteht die
Idee, ein Computerspiel zu entwickeln: „Shoah. Als Gott schlief“. In dem von ihm kreierten Deutschland um 1940 können Juden sich wehren, Nazis menschlich handeln. Yaars Vater Ilei ist schockiert.

Eintritt: Spenden erwünscht!

Anfahrt: Mit der Bahn bis Fürstenwalde (Spree) dann ca. 15 Min. mit dem Rad. Navi: Gutshof 1, 15518 Steinhöfel

Ein Projekt des Vereins Geschichte hat Zukunft – Neuendorf im Sande e.V. im Rahmen des „Campus‘ Kultur“ der Burg Beeskow, gefördert mit Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg und des Landkreises Oder-Spree.

17. September 2022

15.30 Uhr Podiumsdiskussion

„Erinnerungskultur im ländlichen Raum heute“
Wie können wir Erinnerung wach halten, wenn die Zeitzeug:innen nicht mehr da sind? Wie halten wir ihre Mahnung für ein „Nie wieder!“ aufrecht, wenn anti-demokratische Strömungen, imperialistische Weltbilder und Fake-News sich verbreiten? Und was heißt das für einen Erinnerungsort wie den Gutshof Neuendorf im Sande?

Symposium mit Manja Schüle (Kulturministerin Brandenburg, angefragt), Uwe Neumärker (Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas), Miriam Rürüp (Moses Mendelssohn Zentrum), Andreas Weigelt (Gedenkort Lieberose/Jamlitz) u.a.

18 Uhr Konzert

Microphone Mafia & bANDIiSTA

Die 1989 in Köln entstandene Rap-Truppe Microphone Mafia ist uns vor allem durch ihre langjährige Zusammenarbeit mit der Holocaust-Überlebenden Esther Bejarano nahe. Esther wurde 1943 von
Neuendorf aus nach Auschwitz deportiert. 2008 begann sie mit Kutlu Yurtseven von Microphone Mafia ein musikalisches Projekt, sechs Wochen vor Esthers Tod 2021 spielten sie ihr letztes gemeinsames Konzert auf dem Gutshof Neuendorf. Engagement gegen Rechts und gegen Hass war schon immer Thema der Musik der „Mafia“ – jetzt ist es auch Esthers Vermächtnis, in ihrem Sinne weiterzumachen.

bANDiSTA ist ein 2006 gegründetes Musik-Kollektiv aus Istanbul. Die Band sieht ihre Wurzeln in der kulturellen Vielfalt Anatoliens, betont aber dennoch ihre internationale Haltung. Das hört man auch:
zum einen an ihren Texten, in denen sie gegen Nationalismus und für eine gerechtere Welt plädieren, zum anderen an ihrem Sound. Der variiert nämlich von Django bis Reggae, von Bratsch bis Ska, Dub
und Afrobeat und ist immer wieder unterlegt von traditionellen anatolischen Klängen.

„Campus Kultur“ ist eine Kooperation zwischen der Burg Beeskow (Landkreis Oder-Spree) und KulTuS e. V. (Märkisch Oderland) im Rahmen des mehrjährigen Landesförderprogramms „Regionale
Kulturelle Ankerpunkte im ländlichen Raum“. Mit „Campus Kultur“ will sich die Burg Beeskow weiter in den ländlichen Raum hinein öffnen und mit KulTuS e. V. in LOS und MOL temporäre Campus-Orte
mit Architekt:innen und Handwerker:innen, Künstler:innen und lokalen Kulturakteur:innen
gemeinsam mit ortsansässigen Vereinen und Initiativen erschließen und gestalten.

Veranstaltungsort:
Gutshof Neuendorf im Sande
Gutshof 5, 15518 Steinhöfel, OT Neuendorf im Sande

Der Eintritt ist kostenfrei

Gefördert mit: